Sennesfrüchte

Zur unterstützenden Behandlung bei gelegentlicher Verstopfung

Früher unterschied man zwischen zwei verschiedenen Sennesarten, die bei Arzneimitteln Verwendung fanden, nämlich der Alexandriner-Senna und der Tinnevelly-Senna. Heute werden beide Pflanzen unter der Bezeichnung Senna alexandrina MILL. zusammengefasst.

Die Sträucher werden bis zu zwei Meter gross und haben gelbe Blüten sowie gefiederte Blätter. Die einzelnen Fiederblättchen haben eine lanzettliche bis schmal-lanzettliche Form. Bei den Früchten handelt es sich um flache Hülsen, die entweder braungrün oder graugrün sind und deren Form entfernt an die Form einer Niere erinnern. Die Pflanze ist in Nord- und Nordostafrika sowie in Arabien heimisch und wird im Niltal sowie in Süd-Indien angepflanzt. Seit Jahrhunderten weiss man um die abführende Wirkung der Sennesfrüchte (lat. Sennae fructus) und auch Sennesblätter (Sennae folium).

Wirkungsweise und Anwendungsgebiete der Sennesfrüchte

Werden Sennesfrüchte eingenommen, sorgen die Bakterien im Dickdarm dafür, dass die enthaltenen Sennoside in aktive Substanzen umgewandelt werden. Diese bewirken eine Volumensteigerung des Darminhalts, was wiederum dazu führt, dass der Füllungsdruck im Darm steigt und die Peristaltik angeregt wird. Um die Volumensteigerung zu verstärken, können Feigenfrüchte zugegeben werden. Ergänzend zu Sennes- und Feigenfrüchten kann die Zugabe von Pestwurzwurzeln Krämpfe im Magen-Darm-Bereich bei Verstopfungen lindern.