Melissenblätter

Unterstützende Behandlung von Einschlafstörungen und Magen-Darm-Beschwerden

Die Melisse ist eine circa 70 cm hoch werdende Staude, deren eiförmige Blätter an den Rändern kerbig gesägt sind. Ihren Namen verdankt die Pflanze wohl der hohen Anziehungskraft ihrer Blüten auf Bienen, die aus dem Nektar Honig produzieren. Denn der Name Melisse stammt aus dem Griechischen und bedeutet im Deutschen Honigbiene. Die Pflanze wird auch Zitronenmelisse genannt, weil die Blätter aromatisch nach Zitrone riechen, wenn man sie zwischen den Fingern zerreibt.

Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem östlichen Mittelmeergebiet und Westasien, heute findet man sie auch in Mittel-, West- und Osteuropa. Die Blätter der Melisse (lat. Melissae folium) sind ein beliebtes Küchenkraut, um Salate oder Nudelgerichte zu verfeinern, aber sie können mehr: Melissenblätter werden traditionell als Einschlafhilfe sowie bei leichten Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Auch zur äusserlichen Behandlung von Herpes labialis, also Lippenherpes, sind Melissenblätter ein bekanntes Hausmittel.

Wirkungsweise und Anwendungsgebiete von Melissenblättern

Melissenblätter enthalten neben Hydroxyzimtsäurederivaten und Flavonoiden auch ätherische Öle, wobei es sich bei letzterem hauptsächlich um das aromatisch nach Zitrone duftende Citral handelt. Schon seit der Antike werden Melissenblätter für ihre beruhigende und entblähende Wirkung geschätzt. Melissenblätter verfügen ebenfalls über Lamiaceengerbstoffe. Hierbei spielt Rosmarinsäure eine übergeordnete Rolle bei der äußerlichen Behandlung gegen Vireninfektionen, wie Lippenherpes.

Bei leichten Stresssymptomen und leichten krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden

VALVERDE® Entspannung enthält neben Pestwurzwurzeln, Passionsblumenkraut und Baldrianwurzeln benannte Melissenblätter und kann bei nervösen Spannungszuständen, die sich in Unruhe, krampfartigen nervösen Magen-Darm-Beschwerden und erhöhter Reizbarkeit äussern können und sogar bei Prüfungsangst helfen.